Drama in der Sterne-Küche

Der Film «Boiling Point» von Regisseur Philip Barantini überzeugt als spannungsgeladene Sozialstudie. Aktuell ist er in verschiedenen Schweizer Städten im Kino zu sehen.
Simone Knittel, Fotos: z.V.g.
Veröffentlicht: 11.08.2022

Der Sterne-Koch, angeschlagen und ĂĽbermĂĽdet, sieht alles ĂĽber sich hereinbrechen.

Chefkoch Andy Jones steckt in der Misere. Zwar ist sein hippes Londoner Restaurant jeden Abend ausgebucht. Doch in der Küche brodelt es buchstäblich: Vom Lebensmittelinspektor gibt es schlechte Noten, die Managerin schäumt vor Wut und die Crew ist überarbeitet. Krampfhaft versucht Andy, die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben nicht zu verlieren. Letzteres liegt in Scherben, und seine psychische Gesundheit ist angeschlagen. Dann taucht auch noch ein alter Freund und Rivale auf – in Begleitung einer aalglatten Restaurantkritikerin.

Unbeschönigt und packend
Nervenaufreibend ist das Wort, mit dem sich dieser Film am besten beschreiben lässt. Zwar gibt es Momente, in denen Andy, ganz der erfahrene Patron, kurz Herr einer chaotischen Lage zu werden scheint. Doch diese Momente dauern Millisekunden. Dann schlägt die Stimmung um, es türmen sich Probleme auf Probleme, und der Sterne-Koch, angeschlagen und übermüdet, sieht alles über sich hereinbrechen. «Boiling Point» ist weit weg von anderen Feel-Good-Movies über Essen und Restaurants. Sinnliche Kochszenen in Zeitlupe und leidenschaftlich schwadronierende Köche sucht man hier vergebens. Stattdessen zeichnet Regisseur Philip Barantini ein authentisches und packendes Porträt der zeitgenössischen Sterne-Gastronomie.

Hautnah dabei ohne Schnitt
Die Intensität des Filmes ist dabei auch der Art der Aufnahme geschuldet. 90 Minuten ohne Schnitt, gefilmt mit einer Kamera, erlaubt einer Filmcrew – genau wie in der Sterne-Küche – fast keine Fehler. Erstaunlicherweise wirkt der Film aber nicht durchorchestriert, sondern glaubwürdig. Das Publikum wähnt sich mittendrin in der brummenden Abendschicht des Londoner Szene-Restaurants.

Für viel Echtheit sorgt die brillante Darstellung von Chefkoch Andy Jones. Stephen Graham spielt den ausgebrannten Koch mit einer solchen Überzeugung, dass man ihm den kratzbürstigen Charme, aber auch die drohende Nervenkrise jederzeit abnimmt. Mal weckt er Empathie, wenn er sich für seine Fehler entschuldigt, dann sorgt er für Ärger, weil er versucht, sich davonzustehlen. In diesem Film ist der Hauptcharakter alles andere als sympathisch, und doch möchte man ihm gut zureden, dass er doch mehr auf sich schauen solle, weil sonst ganz sicher eine Katastrophe droht.

Blick in die Gegenwart
Damit legen die Verantwortlichen von «Boiling Point» den Finger auf die wunde Stelle der Sterne-Gastronomie: Denn hinter den Hochglanz-Bildern von schön angerichteten Tellern und durchgestylten Gourmettempeln stehen die Köchinnen und Köche unter enormem Druck, an dem schon grosse Vorbilder der Branche zerbrachen.

Branchenprofis werden auch sonst viel Realität im Film erkennen. Die unangepasste Küchen-Aushilfe, die besserwisserische Managerin und der Koch, der den Suchtmitteln etwas zu zugeneigt ist, kommen wohl jeder und jedem, der in der Gastronomie gearbeitet hat, bekannt vor. Doch auch allen anderen sei der Film empfohlen. Einerseits bietet er einen Einblick, wie viel Arbeit hinter einem vermeintlich perfekten Abend im Sterne-Restaurant steckt. Andererseits liefert Regisseur Barantini mit «Boiling Point» ein feinfühlig komponiertes Sozialdrama.

«Boiling Point» (2021) ist ein immersives Filmdrama von Regisseur Philip Barantini über die Herausforderungen und Krisen in der Sterne-Küche. Da der Regisseur vor seinem Durchbruch selbst jahrelang in einer Küche gearbeitet hat, wirkt sein Schaffen äusserst realitätsnah. Der Film wurde für vier Baftas nominiert, darunter «Outstanding British Film of the Year» und «Best Casting».

Ticketverlosung
Salz & Pfeffer hat dreimal zwei Tickets für den Kinofilm «Boiling Point» zu vergeben. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, schreibt ein E-Mail mit dem Vermerk «Boiling Point» an redaktion@salz-pfeffer.ch (bitte Name und Adresse vollständig angeben). Einsendeschluss ist am Sonntag, 14. August. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten die physischen Tickets nach Hause geschickt, diese sind ausser samstags, sonntags und an Feiertagen in jedem Schweizer Kino gültig, in dem der Film aktuell läuft.



Seite teilen

Bleiben Sie auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter aus der Salz & Pfeffer-Redaktion.

Salz & Pfeffer cigar gourmesse