Hier wird der Abfall- zum Wertstoff

In ihrer Biogasanlage in Nesselnbach verwertet die Recycling Energie AG Speisereste aus der Gastronomie. Das Konzept lohnt sich fĂŒr alle Beteiligten – und ist gut fĂŒr die Umwelt.
Veröffentlicht: 13.10.2020 | Aus: Salz & Pfeffer 6/2020, Publireportagen
An die 1000 Container fertigen die Mitarbeiter der Recycling Energie AG (im Bild Chauffeur Markus Peterhans) täglich ab.

Am Anfang steht, was ĂŒbrigbleibt: Im aargauischen Ort Nesselnbach sammelt die Recycling Energie AG RĂŒst- und SpeiseabfĂ€lle aus Gastronomie, Detailhandel oder Industrie ein und produziert daraus in einem ausgeklĂŒgelten Verfahren Biogas respektive Ökostrom. Der Verwertungsgrad des Konzepts liegt bei sagenhaften 100 Prozent: In einem letzten Schritt stellt das Unternehmen aus den organischen AbfĂ€llen noch DĂŒnger her, den Bauern in der Region auf ihren Feldern ausbringen. Und gebrauchtes Frittieröl bereitet die Recycling Energie AG zu hochwertigem Biodiesel auf, mit dem sie nicht zuletzt ihren gesamten Fuhrpark betankt.

«Die NĂ€hrstoffe bleiben vollstĂ€ndig im Kreislauf, und wir arbeiten komplett CO2-neutral», erklĂ€rt Inhaber und GeschĂ€ftsfĂŒhrer Werner Humbel. Mit dem Aufbau der grössten Biogasanlage der Schweiz ist ihm ein Coup gelungen. Dabei hatte er schlicht aus der Not eine Tugend gemacht: Als Besitzer einer Schweinemast sammelte er die SpeiseabfĂ€lle ursprĂŒnglich zur FĂŒtterung der Tiere ein. Als das im Jahr 2011 verboten wurde, suchte er eine neue sinnvolle Verwertungsstrategie – und setzte fortan auf die Produktion von Biogas. Seit September 2011 ist Humbels Anlage nun bereits am Netz und versorgt inzwischen 6000 Haushalte mit sauberem Strom. Insgesamt produziert die Recycling Energie AG pro Jahr elf Millionen Kubikmeter Biogas, drei Millionen Liter Biodiesel und 63 000 Tonnen biozertifizierten DĂŒnger.

EindrĂŒcklich ist aber auch die Menge, die in Nesselnbach an NahrungsmittelabfĂ€llen hereinkommt: 210 Tonnen pro Tag. Ein betrĂ€chtlicher Teil davon stammt aus der Gastronomie. Die Recycling Energie AG zĂ€hlt viele der grossen Gastronomiegruppen zu ihren Kunden, zahlreiche Heime und SpitĂ€ler, dazu alle Kasernen des Landes. In den rund 1000 Verpflegungsbetrieben, die sich im Umkreis von 50 Kilometern um die Biogasanlage befinden, sammeln Humbels Mitarbeiter die AbfĂ€lle ein. Um den Rest kĂŒmmern sich regionale Mitbewerber in seinem Auftrag.

Zwei Generationen, ein Ziel: Werner Humbel und sein Neffe Patrick verwandeln Abfall in Energie.

Das KerngeschĂ€ft der Recyling Energie AG ist die Abholung der Speisereste in eigens dafĂŒr konzipierten Containern mit einem Volumen von 120 oder 240 Litern. Zwischen 5000 und 6000 davon seien derzeit im Umlauf, schĂ€tzt Projektleiter Patrick Humbel: «Wir fertigen tĂ€glich an die 1000 Container ab, sammeln sie in den Betrieben ein, leeren, reinigen und desinfizieren sie, um sie wieder auszuliefern.» Derweil landen die Speisereste in der Verwertungsanlage, werden maschinell von Fremdstoffen getrennt, verflĂŒssigt und in Biogas umgewandelt.

FĂŒr den Gastronomen bleibt die Sache erfreulich unkompliziert. «Der Service lĂ€uft völlig von selbst», sagt dazu Felix Schibli, der mit seinen Schwestern Sarah Pente und Isabelle Utiger das Landhotel Linde in Fislisbach fĂŒhrt. Er ist ein Kunde der ersten Stunde: «Das Konzept ist fĂŒr uns nur schon aus praktischer Sicht sinnvoll. Wir erhalten einmal wöchentlich saubere KĂŒbel, wenn die vollen abgeholt werden. Alles ist hygienisch, nichts stinkt.» Ausserdem, sagt der Koch, der auch sein gebrauchtes Frittieröl an Humbel abtritt, sei da der ökologische Aspekt: «Unsere Speisereste werden sinnvoll verwandelt, nicht einfach verbrannt oder gar den Ablauf runtergespĂŒlt.» Da vergleiche er auch keine Preise: «FĂŒr mich ist einfach klar, dass diese lokale, ökologisch nachhaltige Lösung fĂŒr uns die richtige ist.»

Die Recycling Energie AG betreibt in Nesselnbach die grösste Biogasanlage der Schweiz. FĂŒr die Produktion von Biogas respektive Ökostrom verwertet sie organische AbfĂ€lle, die sie unter anderem in der Gastronomie einsammelt. Das KerngeschĂ€ft des Unternehmens ist die unkomplizierte und saubere Abholung der Speisereste in Containern. FĂŒr Grossbetriebe bietet sich die Sammlung im Biomassetank an: Die Recycling Energie AG saugt die verflĂŒssigten RĂŒst- und SpeiseabfĂ€lle mit dem Saugliner schnell, hygienisch und geruchsneutral ab und transportiert pro Fahrt bis zu 18 Tonnen. Ausser- dem kĂŒmmert sich die Firma um die Leerung und Reinigung von Fettabscheideranlagen, die fĂŒr Gastrobetriebe mit mehr als 300 warmen Mahlzeiten am Tag obliga- torisch sind und periodisch gewartet werden mĂŒssen. Ausserdem holt die Recycling Energie AG kostenlos altes Frittieröl ab, um daraus Biodiesel zu produzieren.

Recycling Energie AG
TĂ€gerigerstrasse 2
5524 Nesselnbach
056 203 14 14
recycling-energie.ch



Seite teilen

Bleiben Sie auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter aus der Salz & Pfeffer-Redaktion.

Salz & Pfeffer cigar gourmesse