«Jetzt heisst es Gas geben!»

Christian Kuchler von der Taverne zum Schäfli in Wigoltingen ist der erste Schweizer Sternekoch mit eigenem Food Truck. Er will Street Food auf ein neues Level bringen.
Interview: Virginia Nolan – Fotos: z. V. g.
Veröffentlicht: 22.03.2018
Raffiniert interpretierte Street-Food-Klassiker, von A bis Z hausgemacht: So sieht Christian Kuchlers Konzept für seinen Food-Liner aus.

«Street Food ist angesagt – aber meistens ein Seich.»

Ihre Küche gibts neuerdings auch auf Rollen: Wie kommen Sie zu einem Food Truck?
Christian Kuchler: Ich wollte schon lange etwas in die Richtung machen. Ich bin ja nicht nur Koch, sondern auch selbständiger Unternehmer, und als solcher bezahle ich meine Rechnungen selbst. Also machst du dir ständig Gedanken, was du tun kannst, um weiterzukommen. Street Food ist total angesagt – aber meistens ein Seich, seien wir mal ehrlich. Hinz und Kunz springt auf den Trend auf, besorgt sich einen Truck und will damit Geld verdienen. Dabei mangelt es an Knowhow in der Küche. Ich will Street Food auf ein neues Level bringen.

Und für wen kochen Sie?
Wir werden keine Märkte abklappern, denn ich koche nicht auf gut Glück. Aber für alle, die uns engagieren wollen – an Firmenanlässen, Geburtstagsfeiern, Events oder Partys. Mit unserem Food Liner, der früher als Stadtbus in Frauenfeld unterwegs war, kommen wir praktisch überallhin. Wir haben den Bus für 250 000 Franken umgebaut und nun die professionelle Infrastruktur einer Restaurantküche an Bord. Auch Tische und Stühle, Sonnenschirme und Auslegeteppiche bringen wir mit. Ausserdem lässt sich direkt vor dem Bus eine gedeckte Lounge auf 24 Quadratmetern einrichten. Der Gast kann 20 Leute einladen oder 300, er muss sich um nichts kümmern.

Was gibts auf den Teller?
Raffiniert interpretierte Street-Food-Klassiker wie Burger, Hot Dog, Club-Sandwiches, Spiesse oder Salad-Bowls, das alles zu einem fairen Preis. Unseren Hot Dog gibts für knapp acht Franken, dabei ist vom Brötchen bis zur Sauce alles hausgemacht. Das ist mir wichtig.

Food Truck der Superlative: Christian Kuchler steckte 250‘000 Franken in einen ehemaligen Frauenfelder Stadtbus – jetzt gibt’s eine professionelle Restaurantküche an Bord.
In der Taverne zum Schäfli in Wigoltingen hat sich Christian Kuchler innert Rekordzeit 18 Gault-Millau-Punkte und zwei Michelin-Sterne erkocht. Ab sofort geht er vier- bis fünfmal pro Monat mit seinem Food Truck «Black Sheep» auf Stör.

Mehr junge Gäste anzusprechen, war eines Ihrer erklärten Ziele, als Sie 2015 die Taverne zum Schäfli von Ihrem Vater übernahmen. Ist der Food Truck Teil dieser Strategie?
In dieser Hinsicht hat sich im Schäfli bereits einiges getan. Dafür hatte ich damals die neue Bar geschaffen – um den Leuten ihre Hemmungen zu nehmen. Wir stehen nicht nur für gehobene Küche, sondern wollen auch ein Treffpunkt fürs Dorf sein. Das gelingt uns mittlerweile recht gut, auch Büezer und junge Leute kehren ein, um hier etwas zu trinken. Der Truck hilft aber sicher, uns noch weiteres, tendenziell junges Publikum zu erschliessen, das sonst vielleicht nicht den Weg in den Thurgau finden würde – einfach, weil das eine coole Sache ist mit diesem Bus. Von Berufskollegen bekomme ich auch gute Rückmeldungen, wobei die einen schon finden, jetzt spinnst du aber. Die fragen sich, wie ich das alles unter einen Hut kriegen will.

Nicht ganz unberechtigt, diese Frage.
Ach, ich bin doch erst 33. Jetzt heisst es Gas geben, es ist die Zeit dafür. Die Beine hochlagern kann ich dann mit 50, wenns drin liegt.

Mehr Informationen zu Christian Kuchlers Food Liner gibts hier.



Seite teilen

Bleiben Sie auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter aus der Salz & Pfeffer-Redaktion.

Salz & Pfeffer cigar gourmesse