Coole Mischung

Die Lehre zum Systemgastronomiefachmann respektive zur -fachfrau ist eine moderne, auf die BedĂŒrfnisse der Branche zugeschnittene Ausbildung, die grosse Karrierechancen eröffnet. Nur leider wissen das die Wenigsten.
Text: Tobias Hüberli – Foto: z. V. g.
Veröffentlicht: 16.11.2021 | Aus: Salz & Pfeffer 6/2021

«Bei uns geht es mehr um VielfÀltigkeit.»

Dem Schweizer Gastgewerbe gehen die Mitarbeiter aus. Der FachkrĂ€ftemangel war bereits vor Ausbruch der Pandemie akut. Seither sind nochmals Zigtausende in andere, krisensichere Branchen abgewandert. Ähnlich unschön prĂ€sentiert sich die Lage beim Nachwuchs. Das Lehrstellenangebot im Gastgewerbe hat sich laut einer Erhebung des Staatssekretariats fĂŒr Bildung, Forschung und Innovation in den letzten Jahren zwar von 2150 Stellen (2019) auf 2659 Stellen (2021) erhöht. Doch wĂ€hrend 2019 noch 62 Prozent der Stellen besetzt werden konnten, waren es dieses Jahr gerade mal noch 41 Prozent.

Das Problem ist bei den Berufsbildungsverantwortlichen des Gastgewerbes lĂ€ngst bekannt. Mit modern konzipierten Ausbildungen wie der Systemgastronomiefachfrau mit eidgenössischem FĂ€higkeitszeugnis versucht man, die Branche fĂŒr Junge attraktiver zu gestalten. Allerdings ist der Erfolg der 2012 lancierten Lehre zum Systemgastronomiefachmann respektive zur -fachfrau bis heute verhalten. «Von den angepeilten 200 bis 300 AbschlĂŒssen pro Jahr sind wir weit entfernt», so Manfred Remele, Rektor und Kursleiter bei der Hotel & Gastro formation Schweiz. Zurzeit sind es keine 60 pro Jahr.

Jacqueline Kohler, Leiterin HR Berufsbildung bei der SV Group, ist von der Ausbildung trotz den Schwierigkeiten absolut ĂŒberzeugt. «Wir haben den Lehrgang aktiv mitentwickelt. Davor gab es fĂŒr uns Gemeinschaftsgastronomen nichts Passendes.» Eine Restaurationsfachfrau lernt Wein zu empfehlen und Ă  la Carte zu servieren. «In einem Personalrestaurant ist das aber selten der Fall. DafĂŒr geht es bei uns vielmehr um die VielfĂ€ltigkeit.» Ein Systemgastronom lerne etwa frĂŒh, Verantwortung zu ĂŒbernehmen, EinsatzplĂ€ne zu schreiben und vor Mitarbeiterinnen hinzustehen.

Die Herausforderung ortet Kohler denn auch nicht in der Art der Lehre selbst, sondern vielmehr in dessen Begrifflichkeit. «Viele Junge können sich unter Systemgastronomie gar nichts vorstellen, oder sie denken, es handle sich um eine eher einfache Lehre in einem Take-away-Restaurant.» TatsÀchlich ist genau das Gegenteil der Fall. 

Als eine Mischung aus kaufmĂ€nnischer Lehre, Koch und Gastronomie beschreibt Kohler den Beruf der Systemgastronomen. «Er beinhaltet BĂŒroarbeit, Buchhaltung und Marketing. Dazu kommen Teile des Kochhandwerks sowie die körperliche Bewegung, die das Gastgewerbe mit sich bringt, etwa wenn man GĂ€ste betreut.» Vom Niveau der Ausbildung werden laut Remele viele Jugendliche ĂŒberrascht. So ist der schulische Teil höher als bei einer Kochlehre: zwei Tage pro Woche im ersten Jahr, anschliessend einen Tag pro Woche. Von den klassischen Garmethoden mĂŒssen sieben beherrscht werden. Die Inhalte des Fachs Marketing sind mit jenen einer kaufmĂ€nnischen Lehre vergleichbar, derweil der theoretische Stoff im FĂŒhrungsteil bereits in Bereiche von BerufsprĂŒfungen hineinreicht.

«Fakt ist, dass wir die Jungen meist wĂ€hrend der Ausbildung verlieren», so Remele. Wenn einer aber drei Jahre durchhalte, bestehe er in der Regel auch das QualitĂ€tsverfahren. Bei der SV Group ist die Ausfallquote um ein Vielfaches geringer. Der Grund dafĂŒr ist ein solides Auswahlverfahren. Laut Kohler werden die angehenden Lernenden wĂ€hrend mehreren Tagen bei einem Schnuppereinsatz auf ihre Eignung geprĂŒft. 45 Systemgastronomen bildet der Grosscaterer derzeit aus. «Wir könnten noch mehr ausbilden, aber nur, wenn wir passende Kandidaten finden», so Kohler.

Die Zukunft fĂŒr ausgebildete Systemgastronomiefachfrauen ist derweil rosig. «Sie werden vom Markt trotz Pandemie regelrecht abgesaugt», sagt Remele. Die Absolventen sind in frĂŒhem Alter fĂ€hig, Verantwortung zu ĂŒbernehmen, fĂŒhren etwa ein kleines CafĂ©, eine AutobahnraststĂ€tte oder steigen in den Betrieben schnell die Karriereleiter hoch. Um in Zukunft mehr Junge fĂŒr den Beruf der Systemgastronomen zu gewinnen, gibt es derzeit grössere Anstrengungen des Vereins Interessengemeinschaft Systemgastronomiefachfrau/Systemgastronomiefachmann (IG Syga), an Messen den Beruf bekannter zu machen. Ausserdem sind Überlegungen im Gange, die Lehre um ein eidgenössisches Berufsattest (EBA) zu erweitern. «Die schulische HĂŒrde fĂŒr das zwei Jahre dauernde Attest wĂ€re tiefer und insbesondere auch fĂŒr Mitarbeitende interessant, die keinen Lehrabschluss haben, aber schon lĂ€nger in der Systemgastronomie arbeiten», erklĂ€rt Remele. Bis es so weit ist, dĂŒrften allerdings noch einige Jahre vergehen. Eine Ausbildung mit Berufsattest kommt frĂŒhestens 2025.

Ausbildung mit Zukunft
Die drei Jahre dauernde Lehre zum/zur Systemgastronomiefachmann/-frau EFZ wurde von der Branche mitentwickelt und 2012 lanciert. Systemgastronomiefachleute wirken unter anderem in Personalrestaurants, AutobahnraststĂ€tten oder Take-away-Lokalen. Nebst Arbeiten im GĂ€ste- und KĂŒchenbereich ĂŒbernehmen sie auch kaufmĂ€nnische TĂ€tigkeiten: Sie erstellen Kalkulationen und sind im Controlling sowie im Marketing tĂ€tig. Die Ausbildung kann mit einem Sek-A- oder mit einem Sek-B-Abschluss in Angriff genommen werden, stellt aber in jedem Fall hohe Anforderungen an die Jugendlichen. Das komplette Berufsbild erfahren Interessierte zum Beispiel online bei den BerufsverbĂ€nden.
berufehotelgastro.ch



Seite teilen

Bleiben Sie auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter aus der Salz & Pfeffer-Redaktion.

Salz & Pfeffer cigar gourmesse